Montag, 23. Juli 2012

Hazard 4 Evak Plan B Sling Bag

Und wieder ein kreativer Name für ein interessantes Produkt. Hazard 4, der militärische Ableger der  US Firma Civilian Labs, scheut sich nicht ein bischen Sarkasmus in seinen Produktnamen unterzubringen. So nennt sich der Messenger Bag "M.O.D. - Messenger of Doom" und der Sling Bag hier eben "Evak Plan B". Und das trifft den Nagel auch auf den Kopf, denn der Evak ist grundsätzlich ein Ausrüstungsgegenstand für den Notfall, den Fall das Plan A schiefgelaufen ist.


SOG Tactical Tomahawk

Es gibt Dinge, die geraten eben nie aus der Mode. So auch der Tomahawk, die ursprünglich von den amerikanischen Ureinwohnern geführte Streitaxt, die bei den weissen Siedlern aber ebenfalls schnell seinen Wert als Werkzeug und Waffe bewiesen hatte. Auch militärisch war und ist der Tomahawk im Einsatz: Ob in den Dschungeln und Sümpfen Südostasiens oder in den Straßenschluchten des Iraks – der Tomahawk ist häufig dabei. 


Dienstag, 5. Juni 2012

Ausrüstungsvergleich FeSpähKdo vs. Airsoft 2nd Line

Bitte Vorwort aus der 1st Line beachten !
 
Nachdem wir in unserem ersten Review ausführlich die 1st Line unter die Lupe genommen haben, wollen wir uns heute mit der 2nd Line eines Fernspäh- / Kommandotrupps befassen.

Die 2nd Line besteht im wesentlichen aus Kampfmitteln, Not- und Signalmitteln, sowie Biwakausrüstung. Grundlage dafür ist natürlich die Kampfmittelweste / Koppel. Wie man nachher unschwer erkennen kann ist die 2nd Line vom benötigten Verpackungsvolumen her sehr umfangreich. Es ist daher nahezu unmöglich alles in die Weste zu packen. Verschiebungen in die 3rd Line A oder B sind unumgänglich. Zudem muß man auch hier überlegen was sinnvoll ist und was nicht. Wir halten mal an unserem Auftrag von der 1st Line fest.


Montag, 4. Juni 2012

Web-tex Utility Roll

Mein erster Gedanke war — in welche Line stecke ich das Ding nur ? Denn die Utility Roll ist ein vielseitig verwendbares Ausrüstungsstück. In unserem Fall soll sie aber als Transportmöglichkeit für eine kleine Feuerwerkerausstattung dienen, also ab in die 3rd Line.

Wie schon in unserem Review des First Aid Kits erwähnt, fertigt Web-tex einige interessante Ausrüstungsstücke zu fairen Preisen. So eben auch die Utility Roll. Das Prinzip ist sehr einfach aber effektiv. Auf eine 45x20 cm große Lage Cordura sind auf der „Innenseite“ Fächer aufgenäht welche von oben mit einer Deckleiste verschlossen werden. Im Grunde könnte man hier aufhören, aber ein wenig wollen wir noch ins Detail gehen.

Webtex Small Stash Bag

Eigentlich ist diese kleine Tasche kein eigenes Review wert, aber warum auch nicht. :)
Jeder kennt das Problem - man ist im Streß, schnell muß etwas aus der Taschen des Smocks gezaubert werden - und schon breitet sich der gesamte Tascheninhalt vor einem aus weil sich irgendwas verharkt hat. Der neueste Trend sind ja nun "Pullout" Taschen, also Taschen in denen der Inhalt in den Smocktaschen transportiert wird. Klingt leicht grenzdebil ? Ist es auch. Aber warum nicht wenn es einen Nutzen bringt. Das Web-Tex diese Tasche eigentlich für etwas anderes vorgesehen hat, lasse ich jetzt einfach mal so im Raum stehen.

Web-tex Medic Pack / PCLE Seitentasche

Der dritte im Bunde unserer Web-tex Review Reihe soll der Medic Pack „PCLE“ sein. Auch hier hat Web-tex mitgedacht und sich etwas interessantes einfallen lassen: der Pack ist nicht nur als Einzelstück zu gebrauchen, sondern kann auch als Seitentasche an einen PCLE Rucksack angebracht werden. Der „Bergen“ ist der Standardrucksack der britischen Armee und wird ebenfalls von Web-tex (nach)gebaut.


Tips und Tricks zum Tarp Einsatz, Teil 2

Heute wollen wir mal wieder die Möglichkeiten und das Zubehör zum Tarp beleuchten. In unserem ersten Review sind wir bereits ausführlich auf den Hintergrund des Tarps eingegangen, weshalb wir uns das an dieser Stelle einfach sparen.


Tips und Tricks zum Tarp Einsatz, Teil 1

Sie sind der letzte Schrei in Sachen Unterschlupf und Nässeschutz - Tarps. Diese meist 2,20x3,00 Meter großen Planen, auch Basha genannt, sind schon lange nicht mehr nur den militärischen Sondereinheiten vorbehalten sondern geistern mittlerweile in allen Preis-, Qualitäts- und Gewichtsklassen auch auf dem zivilen Markt herum. Die Idee des Tarps ist nicht neu, schon im zweiten Weltkrieg wurden sie primär als Sonnenschutz benutzt. Doch im Gegensatz zu damals eröffnen moderne Materialien und Verarbeitungsweisen dem Basha neue Möglichkeiten. So ist der durchschnittliche Bundeswehrsoldat zwar nach wie vor auf seine Zeltbahn angewiesen, bei den Fernspähkompanien und dem KSK aber wird das Tarp mittlerweile dienstlich geliefert. 

TacGear Basha / Kommandoplane Gen. 1

Tarps und Bashas gehören mittlerweile zur Standardausrüstung der Spezialkräfte in Deutschland und haben die Zeltbahn weitestgehend abgelöst. Sie lassen vielfältige Aufbauvarianten für alle Einsatzszenarien zu (siehe dazu auch unser weiterführendes Review im Archiv).

Am Markt existieren vielfältige Varianten von derartigen Planen — in allen Preis- und Qualitätsklassen. Unser Partner hat uns das Basha von TacGear zukommen lassen, was wir nun ausgiebig unter die Lupe nehmen wollen.

Sanitätsausstattung Fernspähtrupp / KSK

Jeder der sich etwas intensiver mit der Thematik Spezialkräfte beschäftigt, stößt früher oder später auf den Fakt, daß in solchen Einheiten ein gesteigerter Wert auf eine umfassende Sanitätsausbildung gelegt wird. Der „Sanitätslehrgang Spezialkräfte“ bildet dabei nur die Grundlage für alle Mitglieder eines entsprechenden Trupps, der Truppmedic wird nochmals tiefer geschult.
 
Um diese - zweifelsfrei intensive - Ausbildung nutzen zu können benötigt der Trupp natürlich auch die entsprechende Hardware.